Lil April

Ein Buch über Familie, Freundschaft, Liebe und das große Gefühlschaos, ab 11 Jahre
Geschwister zur Adoption freigeben, Überleben trotz peinlicher Eltern, den coolsten Jungen aller Zeiten erobern und einen Mode-Wettbewerb gewinnen, das ist doch nicht zu viel verlangt mit DREIZEHN!

LIL (13) lebt mit ihren Eltern, fünf Geschwistern und Hund in München. Gleich zu Schuljahresbeginn trifft sie der Schlag: Der neue Nachbarsjunge, ein oberlässiger, hübscher Waveboardfahrer namens DENNIS (13) kommt tatsächlich in ihre Klasse! Eigentlich ein guter Moment, um sich von der besten Seite zu zeigen. Nur, wie soll das klappen, wenn man dieses schreckliche Talent für Fettnäpfchen besitzt, keine Sekunde allein ist und sich um 1000 Dinge kümmern muss? Gar nicht!

Ein kleiner Trost ist Lils zweites großes Talent: Zeichnen. Sie zeichnet alles, was ihr wichtig ist, am allerliebsten jedoch Mode. Deshalb nimmt sie auch beim Wettbewerb einer angesagten Modezeitschrift teil. Die Eltern haben es verboten, aber Lil macht es heimlich. Weil Vater und Mutter dauernd streiten, haben sie sowieso andere Sorgen, denkt Lil. Vor allem Vater THEO findet sie langsam richtig peinlich. Und merkwürdig. Ist er in eine andere Frau verliebt? Ist im Moment jeder verliebt? Lils beste Freundin HELLI (12) sogar in Lils Bruder PEGO (14), genannt der Pegoist, und der wiederum in die hübsche, aber viel ältere MARIA (19).

Mitten im großen Gefühlschaos verirrt sich Dennis in Lils Garten. Ausgerechnet da platzt Vater April dazwischen und nimmt das furchtbare Wort
Büstenhalter in den Mund. Der nächste Annäherungsversuch verläuft kein Gramm besser, weil vier nervige jüngere Geschwister Lil und Dennis auskegeln.

Großfamilien sind unerträglich, findet Lil. Manchmal sind sie aber auch ein Segen. Zum Beispiel, wenn es darum geht, einem gut gehüteten Elterngeheimnis auf die Spur zu kommen. Den Weg zu Dennis aber muss Lil ganz alleine finden.

Stephanie Gessner
  • Von Stephanie Gessner
  • Jahrgang 2014

Zurück zur Übersicht