Stipendiaten der Gruppe FILM sind Abräumer des Jahrgangs 2017

Am 15. Juni wurden die Preisträger des diesjährigen Akademiejahrgangs feierlich in Erfurt gekürt. Alle Stipendiat*innen haben ihre Ideen zum finalen Abschluss gebracht und im Rahmen des 25. Festivals GOLDENER SPATZ im Erfurter CineStar erstmals vor einem Fachpublikum mit mehr als 230 Gästen, bestehend aus Produzenten, Verlegern, Redakteuren und Publishern, präsentiert.

Der Förderpreis der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) in Höhe von 15.000 Euro geht 2017 an „MISSION ULJA FUNK“ von Barbara Kronenberg, Stipendiatin der Gruppe Film. Erzählt wird die Geschichte der Forscherin Ulja, die auszieht, einen Meteoriten zu suchen, und Freundschaft findet. In der Jurybegründung heißt es u.a.: „... Eine angenehm unangepasste Hauptfigur nimmt uns mit auf ihre wilde Reise ins Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Religiosität. Das komödiantisch geprägte Roadmovie über den Wert des Andersseins ist schwungvoll und visuell erzählt und besticht durch eine vielschichtige, im besten Sinne anarchische Mädchenrolle im Zentrum.“ Den Preis übergab der Geschäftsführer der Mitteldeutschen Medienförderung Claas Danielsen (MDM).

Seit 2013 wird zudem der Baumhaus/Boje-Medienpreis in Höhe von 2.500 Euro vergeben. Die Fachjury aus der deutschen Kinderbuchbranche überzeugte auch hier ein Projekt aus der Filmgruppe: Preisträger ist Gregor Eisenbeiß mit seinem Projekt „PLAY!“. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der 11-jährige Max, ein auffallend fantasievoller Junge, der beim Spielen entdeckt und von einem großen Kaufhaus zum Spieletester ernannt wird. In der Jurybegründung heißt es: „Gregor Eisenbeiß hat mit „Play!“ eine Parabel geschaffen, deren Kern sich um die Frage dreht: Wie wollen wir leben? Auf einer Ebene, die bereits für Grundschüler leicht verständlich ist, nimmt er die Themen kritisch unter die Lupe, die Kindern an der Welt der Erwachsenen negativ auffallen... und fordert zur verändernden Frage auf: Wie können wir unser Leben gestalten, dass nicht das Ich, sondern das Wir im Vordergrund steht? Schließlich sind es seine Freunde, die den Protagonisten Max unterstützen: Nicht einsam, sondern gemeinsam gelingt das Leben. „PLAY!“ eignet sich für die Umsetzung als Film und als Buch gleichermaßen.“ Den Preis übergaben Verleger Bodo Horn-Rumold (Baumhaus) und Michael Luda (Bastei Media).

Als neuer Partner der Akademie vergab in diesem Jahr erstmalig das GRIPS Theater Berlin eine von fünf Nominierungen für den „Berliner Kindertheaterpreis“. Verbunden ist die Nominierung für den Wettbewerb 2019 mit einem Stipendium in Höhe von 1.500 Euro und der Teilnahme an zwei Workshops. Das schließlich mit dem ersten Preis ausgezeichnete Stück kommt in der Spielzeit 2019/20 zur Uraufführung durch das GRIPS Theater. Für den „Berliner Kindertheaterpreis 2019“ nominiert ist Kathrin Köller, Stipendiatin der Gruppe FILM. Aus der Vorschlagsliste der Akademie für Kindermedien hat ihr Exposé für ein Kindertheaterstück mit dem Arbeitstitel „GEHT DOCH!“ überzeugt. Aus der Jurybegründung: „Die Geschichte über vier Kinder, die eher unfreiwillig in einem Zirkusprojekt zusammenkommen, besticht durch den einfühlsamen und genauen Blick der Autorin auf verschiedene Lebenswelten. Wie ihre eigenwilligen Figuren unterschiedlicher Herkunft das oft schwierige Zusammenleben meistern, für ihre Ziele kämpfen und über soziale Grenzen hinweg füreinander einstehen, ist lebendig und vielversprechend skizziert.“ Den Preis übergaben Philipp Harpain (Künstlerischer Leiter, GRIPS Theater) und Ute Volknant (Dramaturgin, GRIPS THEATER).