Buch

Ein Kinderbuch eröffnet zwischen zwei Buchdeckeln eine neue Welt, in der so ziemlich alles möglich ist. Das Besondere: Ein gutes Kinderbuch bringt die Phantasie seiner Leser zum Leuchten und in jedem löst es etwas anderes aus. 

Gute Geschichten berühren und machen Mut. Und ob eine Geschichte taugt, können die kindlichen Leser am besten selbst beurteilen. Sie fordern Vielfalt – so vielfältig und lebendig wie sie selber sind: Starke Hauptfiguren, spannende Abenteuer, geheimnisvolle Begegnungen, traurige und innige Momente, komische und überwältigende Ereignisse – das ganze Leben eben.

Wichtig: Es muss wirklich um was gehen! Wenn nicht wirklich etwas Wesentliches auf dem Spiel steht, verliert ein Erzähler seine Zuhörer schnell. Ton und Tempo müssen stimmen. Sprache und Stil passen sich an, ohne einfach oder sogar plump zu werden.

Für Kinder schreiben heißt auch, sich einem äußerst aufmerksamen, genauen und kritischen Publikum zuzuwenden, dieses Publikum ernst zu nehmen und sich ihm zu stellen.

Serie

Kinder vertiefen sich mit Begeisterung in die Figuren und Welten, die sich in der Serienlandschaft für Kinder auftun. Dabei stehen sie erwachsenen Zuschauern – die im jetzigen goldenen Zeitalter der TV-Serien einen zunehmenden Appetit für das Konsumieren von Serien entwickeln – in nichts nach.

Ob es um den bewegten Alltag oder fantastische Welten geht, die Faszination führt immer auf das Menschliche zurück, auf die Reisen, die das Herz beim Zuschauen mitmacht. Genau diese menschlichen Aspekte werden durch die Formen des Miteinanders, die Arten von Konflikten und deren Lösungen, immer wieder beleuchtet. Dazu eignet sich eine immer wiederkehrende Konstellation von Figuren, die immer wieder andere Situationen durchstehen muss, vorzüglich.

Die relative Komplexität auch von horizontal erzählten Geschichten wird von jungen Zuschauern schnell und enthusiastisch aufgegriffen. Wie man diese anspruchsvolle Arbeit des seriellen Geschichtenschreibens mit relativer Leichte bewältigen kann, wird in diversen Workshops, Vorträgen, Aufgaben und Gruppenarbeiten gezeigt und erlebt.

Film

Filme für Kinder oder Jugendliche zeichnen sich im Gegensatz zu Erwachsenenfilmen dadurch aus, dass Hauptfigur und Zielgruppe identisch sind. Das bedeutet für die Drehbuchentwicklung von Kinderfilmen ein besonderes Maß an Sorgfalt und Kenntnis des Wesens von Kindern und ihrem sich entwickelnden Charakter.

Über diese Zielgruppenthematik hinaus werden im Workshop handwerkliche Methoden der Dramaturgie, der Figurenentwicklung und -führung sowie Methoden zur Herausbildung einmaliger und gut erzählter Geschichten praxisnah aufgezeigt, besprochen und anhand der eigenen Projekte geübt.

Transmedia

Parallel zur Stoffentwicklung untersuchen die Teilnehmer ihre eigenen Projekte auf das transmediale Potential hin und entwickeln zusammen mit einem Transmedia-Mentor crossmediale Konzepte.

Die AKM war für mich eine beruflich und persönlich extrem bereichernde Erfahrung. Eine (arbeits-)intensive Zeit mit großartigen Menschen und spannenden Projekten!

Teilnehmerin 2016/2017