Madison

Sportlicher Coming-of-Age-Film für Kinder ab 10 Jahre
Manchmal musst du abseits der Straße deinen eigenen Weg finden. Als die ehrgeizige Rennradfahrerin Madison gezwungen ist auf ein Mountainbike umzusteigen, kommt ihr Leben ziemlich ins Schleudern. Mit Hilfe ihrer neuen Freunde kann sie sich schließlich von ihrem Vater lösen, der als Radprofi ihr absolutes Idol war, und in den Bergen von Tirol nach ihren eigenen Zielen suchen.

Eigentlich wollte MADISON (14) die Sommerferien im Trainingslager in Köln verbringen. Stattdessen muss sie jetzt ihre Mutter KATHARINA (37) zu deren neuem Freund ALEX (39) nach Tirol begleiten. Aber wie soll sie ohne richtiges Training schneller werden als ihre beste Freundin LUISE (14)?

Außerdem hat Madison keinen Bock auf eine neue Familie. In dem Punkt ist sie sich wenigstens einig mit Alex’ Sohn JO (15), der „mit so am Sturschädel nix z’tuan ham will.“ Viel lieber fährt Jo mit seinen Freunden auf dem Mountainbike steile Trails runter. Nur MARE (16), der coole BMXer, scheint ein Auge auf Madison geworfen zu haben. Nicht, dass sie davon irgendwas merken würde!

Als die Kette von Madisons Rennrad reißt, muss sie auf das Mountainbike von Jos verstorbener Mutter umsteigen. Nur fürs Training eignet es sich gar nicht. Glücklicherweise trifft Madison auf das Energiebündel VICKY (17), die ihr Leichtigkeit nicht nur beim Mountainbiken beibringt, sondern auch in anderen Lebenssituationen.

Doch als Luise Madison von ihrer neuen Bestzeit erzählt, ist Schluss mit lustig. Verbissenes Rennradtraining steht wieder auf dem Plan! Als Madison auch noch erfährt, dass ihr Vater wegen Dopings disqualifiziert wurde, stößt sie alle von sich und verursacht sogar einen Sturz. Jetzt kann Vicky nicht mehr beim Downhill-Rennen mitfahren.

Aus Schuldgefühl übernimmt Madison ihren Startplatz und wird dafür von Jo trainiert, der von ihrem Talent ziemlich beeindruckt ist. Aber bevor Madison das Rennen fahren kann, muss sie endlich den Mut aufbringen, ihrem Vater zu sagen: „Papa, ich hab jetzt meinen eigenen Weg gefunden!“

Kim Strobl
  • Von Kim Strobl
  • Jahrgang 2016

Zurück zur Übersicht